Vorstellung der Sieger des Foto-Wettbewerbes 2016

Kicker

Lieblingsvogel?

Ich habe nicht nur einen Lieblingsvogel, da man viele Vögel nicht vergleichen kann. Vom Aussehen ist es ganz klar der Eisvogel, den ich leider noch nicht fotografieren konnte. Allerdings gehört der Buntspecht mit zu meinen Favoriten, weil sein Pochen in der Früh sehr angenehm wirkt. Am meisten Energie habe ich in den Schwarzstorch gesteckt, da dieser sehr scheu ist, war es schwer ein Foto zu bekommen. Zum Glück hat sich meine Ausdauer gelohnt, denn nun besitze ich sehr schöne Bilder von dieser Vogelart. Mit diesen möchte ich wahrscheinlich nächstes Jahr, falls es wieder ein Fotowettbewerb zum Thema Vögel gibt, teilnehmen. Deshalb gehört der Schwarzstorch ebenfalls mit zu meinen Lieblingsvögeln.

Gibt es ein besonderes Vorgehen bei meiner Vogel-Beobachtung?

Ja, allerdings weiß ich nicht, ob es besonders ist. Ich verbringe meine Zeit sehr viel in der Natur und immer wenn ich draußen bin, habe ich meine Kamera dabei. Dabei fotografiere ich nicht nur Vögel, sondern auch Insekten und Landschaften. Ich versuche mir immer wieder neue Ziele zu setzen. Ein Ziel war z.B. das Fotografieren eines Schwarzstorches. Ich wusste das Gebiet, wo er wohnte. Ich suchte aber nicht seinen Horst, da ich ihn nicht stören wollte. Ich überlegte die idealen Plätze, um ihn zu begegnen. Eines war z.B. auf einen Berg, da hatte ich einen riesigen Ausblick auf sein Revier. Von dort aus konnte ich ein schönes Flugbild fotografieren. Außerdem wartete ich auch auf ihn versteckt an einem Gewässer und tatsächlich ließ er sich auch dort fotografieren.
Letztendlich fotografiere ich leidenschaftlich gerne zu jeder Jahreszeit, am liebsten in meinem eigenen Garten oder im Urlaub.

Seit wann bin ich als Fotograf aktiv?
Ich habe erst seit zwei Jahren meine erste wertvolle Kamera, deshalb fotografiere ich auch noch nicht so lange. Aufgrund dessen kann ich Euch kaum Tipps geben, weil ich selber noch ein „Neuling“ bin. Ich nutzte diese zwei Jahre aber sehr gut, ich verbrachte viel Zeit mit meiner Kamera. Das Fotografieren machte mir vom Beginn an sehr viel Spaß, da man so Einzelheiten erkennen konnte, die man nicht mit bloßem Auge sah. So lernte ich auch mehr über die Arten der Vogelwelt, weil ich wissen wollte, um welchen Vogel es sich handelt und welche besonderen Eigenschaften dieser im Gegensatz zu den anderen Vögel hat.

Habe ich schon andere Preise gewonnen?

Ja, ich konnte schon in einen Fotowettbewerb gewinnen, welcher dieses Jahr stattfand. Dieser Fotowettbewerb wurde von einer Hotelkette ausgerichtet. Jeder Hotelgast bekam eine Tüte vom Hotel. Mit dieser Tüte sollte man ein schönes Foto machen. Ich schoss von mir und der Tüte ein Unterwasserfoto. Ich habe eine Reise für drei Nächte auf Mallorca gewonnen, welche ich im nächsten Jahr antreten werde.

Was war mein schönstes Erlebnis, welches ich bei einer meiner Vogel- Beobachtungen hatte?

Mein schönstes Erlebnis war natürlich das Fotografieren des Schwarzstorches. Aber auch das Bild eines Kranichs, sowie das Flugbild eines Grünfinken. Immer wenn ich diese Bilder anschaue, freue ich mich sehr und bin motiviert weiter nach dem perfekten Bild zu suchen. In der Zukunft möchte ich den Eisvogel suchen, finden und das perfekte Foto schießen.

Charly

Die Lieblings-Fotostandorte sind die Rheinauen in Bonn, an der Sieg und die heimische Terrasse.

Mein nachhaltigste Vogel-Beobachtung war auf der Terrasse:
Im Sommer 2015 kam eine einbeinige Kohlmeise zur Futteraufnahme. – Anfängliche Gleichgewichtsprobleme
wurden von Woche zu Woche geringer. Bei Wintereinbruch verschwand diese Meise mit den anderen Singvögeln!
Die Überraschung und Freude war groß, als zu Beginn des Frühjahres 2016 das “Einbeinchen” wiederum unsere
Futterstelle aufsuchte!!
Leider waren die diesjährigen Besuche nur bis zum Sommerbeginn zu beobachten.

Nico


Lieblingsvogel?
Ganz klar der Kranich!

Gibt es ein besonderes Vorgehen bei Eurer Vogel-Beobachtung?
Es kommt immer darauf an welchen Vogel man Fotografieren will. Aber meistens ist es doch sehr wichtig gut getarnt zu sein und man muss bereit sein eine Menge Zeit zu investieren.

Seid wann seid Ihr aktiv als Fotograph?
Seit ca. 9 – 10 Jahren

Habt Ihr schon andere Preise gewonnen?
Blende 2014 ( 2. Platz Thüringen, 15.Platz Deutschland)
Nationalgeographic (Fotograf des Jahres 2015 4. Platz)
heartbeat of nature (66. Platz)

Was war das schönste Erlebnis, welches Ihr bei Eurer Vogel-Beobachtung hattet?
Ich war mit dem Hide unterwegs und nach einiger Zeit wurden die Haubentaucher sehr zutraulich und haben sich dann etwas 5 m vor mir geputzt und geschlafen…

Ganzjahresfütterung – Nur Symptombehandlung oder nachhaltige Möglichkeit zur Bestandserhaltung?

Ein Beitrag von unserem User: Birdy (Ein Userbeitrag wird mit 30 Birdpunkten ausgezeichnet)

Intensiv wird seit einigen Jahren die Thematik der Ganzjahresfütterung diskutiert.

Das natürliche Nahrungsangebot der Wildvögel (z.B. Insekten)) hat sich in den letzten Jahrzehnten massiv reduziert. Eingriffe des Menschen allerorts (z.B. Intensive Landwirtschaft, Monokulturen, Einsatz von Pestiziden, das Anlegen gänzlich steriler Gärten und die Entfernung klassischer Wildkräuter aus denselben etc.)
haben dazu geführt, dass sich Vogelbestände stark reduziert haben. Die Aktivitäten des Menschen haben nun auch dazu geführt, dass auch abseits der Wintermonate nicht mehr genug Nahrung zur Verfügung steht.

Bild von Auraya
Bild von Auraya

Standpunkt: Eine Fütterung während der Brutperiode schadet den Jungtieren.

Hier nun sind zwei Szenarien vorzustellen.
1) Innerhalb eines Revieres findet sich nur durchschnittlich viel Nahrung und keine Ganzjahresfutterstelle. Die Brutvögel müssen somit eine weite Distanz zurückliegen, wodurch ihr eigener Grundverbrauch erhöht ist.
Dieses kann dazu führen, dass für die Jungvögel keine optimale Nahrungsmenge vorhanden ist, was sich durch ein vermindertes Wachstum oder den Tod von Individuen ausdrückt.

2) In Revier 2 findet sich durchschnittlich viel Nahrung und eine von Menschen regelmäßig befüllte Ganzjahresfutterstelle.
Nach wie vor muss für die Jungvögel natürliche Nahrung gesammelt werden, die Eigenernährung der Altvögel jedoch ist deutlich einfacher.
Diese sparen dadurch Zeit und Energie, welche in die Nahrungsversorgung der Jungtiere gesteckt wird.

Ganzjahresfütterung – Nur Symptombehandlung oder nachhaltige Möglichkeit zur Bestandserhaltung? weiterlesen

Wiederansiedlung von Störchen

Eine Wiederansiedlung von Störchen ist alles andere als einfach. In verschiedenen Bundesländern Deutschlands war der Storch in den 70er Jahren (nahezu) ausgestorben. Neben ausreichend Wiesen- und Ackerflächen sind insbesondere Wasserflächen notwendig. Um eine stabile Storchenpopulation erhalten zu können ist die Neuschaffung und Vernetzung von Feuchtgebieten eine elementare Grundlage. Auch eine Extensivierung von Grünland erhöht das Nahrungsangebot der Störche.
Unter einer Extensivierung wird hier eine nachhaltige Nutzung verstanden, welche z.B. der Feldlerche und dem Kiebitz Lebens- und Brutgebiete erhält. Der Kranich und auch der Weißstorch nutzen entsprechende Areale als Nahrungsfläche.
Storch (erstellt von User: Markus)
Erstellt von User: Markus

Die Flächen werden einmal pro Jahr gemäht (nach dem 1. Juli) und das Mähgut wird abgetragen, da ansonsten eine Eutrophierung stattfinden würde. Möglich ist auch eine Beweidung der Flächen mit Schafen. Pflanzenschutzmittel sind nicht erlaubt, ebensowenig Drainagen oder ein Umbrechen des Bodens.

Aufbau von Storchennestern

Günstig ist ein Aufbau von Storchenhorsten. Vor jeder Brutsaison sind diese zu reinigen, wobei jeweils die oberste Schicht abgetragen wird. Wichtig ist die Gewährleistung einer Wasserdurchlässigkeit, da Jungstörche bei länger anhaltendem Regen ansonsten schnell auskühlen und sterben können.

Wiederansiedlung von Störchen weiterlesen

Vogel-Lexikon wieder online

Nach einiger Zeit ist nun das Vogel-Lexikon wieder online. Da die rechtliche Situation des Einbindens von Wikipedia-Seiten in dieses Portal nicht ganz klar war (Integration von Bildern) wurde nun eine andere Lösung gefunden. Innerhalb des Lexikons wird nun direkt per Link auf die entsprechenden Seiten verwiesen. Wenn Sie feststellen, dass eine Art fehlt: Gerne schreiben….
Ansonsten wünschen wir viel Spaß mit dem übersichtlichen Lexikon und den vielen Detailinformationen.

Mogeln is nich!! – Bewertungen werden analysiert

Liebe Leute,
leider scheint es einige wenige Personen zu geben, welche massiv ihre eigenen Bilder nach oben pushen wollen (ein Mitglied wurde deswegen bereits gesperrt und dessen Bilder gelöscht). Die Bewertungen werden nun dahingehend geprüft, von welchen IP-Adressen sie kommen. Tauchen zu oft die selben IP-Blöcke auf, so wird zunächst eine Warnung ausgesprochen. Fruchtet diese nicht, so werden Bilder und Nutzer rigeros gelöscht. Etwas Ehrlichkeit und Fairness wären schön…

Vogel-Beobachtung.de in neuem Gewand

Ab dem 30.1.2016 neue Funktionen…

Vogel-Beobachtung.de

  • Mitgliederverzeichnis und umfangreiches Mitgliederprofil (kann je nach Nutzer auch ausgeschaltet werden)
  • Mitglieder können sich gegenseitig Nachrichten schicken und sich bewerten
  • Im Mitgliederprofil werden (sofern gewollt) Beiträge und Aktivitäten des Mitgliedes sichtbar
  • Verbesserte Forumsfunktionalitäten
  • Fast ausschließlich in Deutscher Sprache
  • Vogel-Beobachtung.de in neuem Gewand weiterlesen